Publikation



Integration von Sekundärdaten in die Nationale Diabetes-Surveillance. Hintergrund, Ziele und Ergebnisse des Sekundärdaten-Workshops am Robert Koch-Institut


Epidemiologische Daten belegen, dass Diabetes mellitus in Deutschland wie in vielen anderen Ländern eine hohe Public-health-Relevanz hat. Am Robert Koch-Institut (RKI) wird derzeit eine Nationale Diabetes-Surveillance aufgebaut, die das Diabetesgeschehen indikatorenbasiert unter Nutzung von Primär- und Sekundärdaten kontinuierlich abbilden soll. Ziel des Workshops war es, eine Bestandsaufnahme verfügbarer Sekundärdatenquellen vorzunehmen und Dateninhalte, Datenzugänge, Analysebeispiele sowie Möglichkeiten einer verstetigten Nutzung für die Diabetes-Surveillance zu diskutieren.

http://link.springer.com/article/10.1007/s00103-017-2552-7



Autor/en

Christian Schmidt; Jörg Bätzing-Feigenbaum; Anja Bestmann; Ralph Brinks; Jochen Dreß; Benjamin Goffrier; Bernd Hagen; Gunter Laux; Johannes Pollmanns; Helmut Schröder; Teresa Stahl; Jens Baumert; Yong Du; Lars Gabrys; Christin Heidemann; Rebecca Paprott; Christa Scheidt-Nave; Andrea Teti; Thomas Ziese

Erschienen in

Bundesgesundheitsblatt (2017), doi:10.1007/s00103-017-2552-7, Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Schlagworte:

Diabetes mellitus; Diabetes-Surveillance; Sekundärdaten; Sekundärdatenanalyse; Gesundheitsmonitoring; Tagungsbericht; Robert Koch-Institut; Rentenversicherung



zurück

Letzte Änderung: 5.5.2017