Publikation



Standards des sicheren Datenzugangs in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Überblick über verschiedene Remote-Access-Verfahren


Die Forschung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist immer öfter auf einen abgesicherten Zugang zu Forschungsdaten angewiesen, da ansonsten die Anforderungen des Datenschutzes nicht erfüllt werden können. Remote-Access-Lösungen bieten hier einen komfortablen Datenzugang und ermöglichen gleichzeitig einen hohen Sicherheitsstandard. Der Text klärt kurz Begrifflichkeiten und Rahmenbedingungen des Datenzugangs in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und beschreibt daraufhin Funktionsweisen und Ausformungen des Remote Access. Als exemplarische Lösungen werden Remote-Access-Verfahren von fünf deutschen Forschungsdatenzentren (FDZ), die im "Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten" (RatSWD) organisiert sind, dargestellt. Dabei werden für jedes FDZ die folgenden Themenkomplexe erörtert: "Organisation und Motivation für die Einrichtung des Verfahrens", "Beschreibung des Verfahrens", "Vorteile und Nachteile des Verfahrens", "Rechtliches und Datensicherheit" und "Aufwand für den Betrieb". Nach der Darstellung der deutschen Remote-Access-Lösungen folgt ein Überblick zu Remote-Access-Verfahren in anderen Ländern. Der Text schließt mit einer Zusammenfassung bezüglich der vorgestellten Remote-Access-Lösungen und einem Ausblick auf weitere Entwicklungen.



Autor/en

David H. Schiller; Johanna Eberle; Daniel Fuß; Jan Goebel; Jörg Heining; Tatjana Mika; Dana Müller; Frank Röder; Michael Stegmann und Karsten Stephan

Erschienen in

RatSWD Working Paper 261, 2017, DOI: 10.17620/02671.15.

Schlagworte:

Datenzugang; Remote-Access-Verfahren



zurück

Letzte Änderung: 13.11.2017